Widerspruch

 

Innerhalb einer Frist von einem Monat kann gegen einen fehlerhaften ALG 2 – Hartz 4 Bescheid des Jobcenters Widerspruch eingelegt werden. Die Frist beginnt mit dem Tag, an dem Ihnen der Bescheid bekannt gegeben wurde, also in Ihrem Briefkasten eingeworfen wurde.

Im Rahmen der Überprüfung ihres Bescheides wird ein Widerspruch mit umfassender Begründung erstellt, damit Ihnen die ihnen zustehenden Existenzsicherndenleistungen nach dem SGB II schnellstmöglich in richtiger Höhe bewilligt werden. Die Einlegung des Widerspruchs führt dazu, dass der Bescheid des Jobcenters nochmals durch die Widerspruchsstelle in rechtlicher und tatsächlicher Hinsicht überprüft wird und – im günstigsten Fall – die ihnen zustehenden Leistung bewilligt werden.

Sind Ihnen Leistungen gekürzt oder eingestellt worden?

Haben Sie einen Aufhebungs- und Erstattungsbescheid erhalten?

Ist gegen Sie eine Sanktionsmaßnahme verhängt worden?

Wurde ihr Einkommen oder Vermögen falsch angerechnet?

Eine Überprüfung ihres Bescheides erfolgt jedoch nurbei zeitnaher Beauftragung der Kanzlei, wenn gegen den fehlerhaften Bescheid des Jobcenters innerhalb von einem Monat Widerspruch eingelegt wird.

Sind Anträge oder Widersprüche seit längerer Zeit unbearbeitet?

Telefon: 030 – 756 324 48

Der Gesetzgeber hat für die abschließende Bearbeitung von Widerspruchsverfahren gegen ALG 2 – Hartz 4 Bescheide des Jobcenters eine Frist von drei Monaten festgelegt, in der das Jobcenter über diesen Widerspruch zu entscheiden hat. Sodass bei zeitnaher Beauftragung der Kanzlei das Widerspruchsverfahren regelmäßig nach drei Monaten abgeschlossen sein sollte.

Für den Fall, dass über ihren Widerspruch gegen einen Bescheid länger als drei Monate ohne zureichenden Grund nicht entschieden wurde, würde im Rahmen des für sie geführten Widerspruchsverfahren gegenüber dem Jobcenter Klage wegen Untätigkeit erhoben werden. Die Untätigkeitsklage zielt auf den Erlass des Widerspruchsbescheids, der bisher noch nicht erlassen wurde, ab.

Ergibt sich im Rahmen der Prüfung ihres Bescheides durch die Kanzlei, dass die Widerspruchsfrist oder die Klagefrist gegen ihren ALG 2 – Hartz 4 Bescheid bereits abgelaufen ist, kann der fehlerhafte Bescheid des Jobcenters durch einen Überprüfungsantrag nochmals überprüft werden. Das Jobcenter muss innerhalb einer Frist von sechs Monaten über ihren Überprüfungsantrag entscheiden. Für den Fall, dass der Überprüfungsantrag keinen Erfolg hat, kann nunmehr gegen den ablehnenden Bescheid innerhalb eines Monats, ab Zugang des Bescheides, nunmehr Widerspruch erhoben werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.